Jimmy Fallon & Co. I miss you so so bad*.

Es gibt Dinge die vermisse ich hier in der schönen Schweiz. Ja, auch das Meer. Aber auch USA-Latenight-Shows. Solche wie Jimmy Fallon oder Ellen deGeneres. Gerade Jimmy’s Show hat es aktuell, dank seiner Sicht auf die heutige #Hasthag-Welt mit Justin Timberlake, viral bis ins 20min geschafft. Aber schon zuvor habe ich immer mal wieder von ihm gehört und ihn auf dem You-Tube-Kanal verfolgt. In der Saturday-Night-Live-Show wurde er gross, hostete mehrmals die MTV Video Musik Awards und ersetzte mit seiner Show 2013 den grossen Jay Leno.

Jimmy ist nicht nur ein toller Host,  er hat immer frische, witzige und zeitgemässe Ideen. Neben seinem sehr eigenen Stil mag ich, dass er  auf Facebook und Twitter setzt und gerade Twitter auch immer wieder in der Show einsetzt. Sein Show-Teil #latenighthashtag wird immer wieder trending topic. Mittels Hashtag fragt er die Community über Twitter nach den persönlichen Ereignissen zum Topic  z.B. #parentfail.

Und dann ist da noch die Musik. Seine Hausband ist „The Roots“!!! Wie geil ist das denn? Mit ihnen, und natürlich verschiedenen bekannten Sängern, peppen sie die Show immer wieder auf. Hier ein paar Müsterchen.

A capella backstage mit Robin Thicke & The Roots

Lip Sync Battles

Und meine persönlichen Favoriten

„History of Rap“ gemeinsam mit Justin TImberlake.

Ja, diese Show würde ich mir jeden Abend rein ziehen. So vor dem schlafen gehen. TV-Mässig bin ich in der Schweiz leider manchmal etwas unterversorgt. Zum Glück gibt’s Internet und ich kann mir wenigstens auszugsweise die Shows anschauen. Oder ich wandere einfach aus ;).

Call me maybe (miss you so so bad).

Pinidipin! Twitter-Pin.

Keine Sau kennt meinen Blog. Ist ja auch kein Wunder kennt den keiner, wenn ich nie / selten was schreibe. Aber etwas Gutes hat der Blog nun doch.

Wenn ich schnell genug bin, ermöglicht der Blog mir den Zugang zu dem Twitter-Pin von Herrn Leumund, den ich so gern hätte und nur mit einem Beitrag in meinem Blog darüber erhalte.

Damit wäre jetzt alles gesagt. Oder nein, doch noch so viel: Es lohnt sich, auch dem Blog und @leumund auf Twitter zu folgen. Auch ohne Belohnung.

Hier geht’s übrigens direkt zum Beitrag: http://www.leumund.ch/twitter-pin-0019482