12'378 km Australien

12’378 km Australien…. Fernweh im GepĂ€ck der SRF DOK Serie.

Seit ich vor einigen Wochen am Fernwehfestival bereits das erste Mal hinter die Kulissen der SRF DOK Serie «12’378 km Australien – Sven Furrer auf Abwegen» blicken durfte, hat mich das Fernweh gepackt. Am 18. November 2014 war dann dank der Australian-Night Australien ganz nah und ich noch nĂ€her dran.

Im Auftrag von SRF konnte ich bereits im Vorfeld mit helfen, den Event zu socialisen und habe mich durch einige Reiseblogs gewĂŒhlt. Und da hat mich das Reisefieber grad ein zweites Mal gepackt. So viele schöne, tolle und bereichernde Reiseberichte und was genau sitze ich noch immer in der Schweiz? Allen voran der Reiseblog von Reni & Marcel den Swissnomads die seit 2007 fast 5 Jahre die Welt bereisen, unter anderem auch Australien. Ich hab mich sehr gefreut, die beiden an der Australian Night persönlich kennen zu lernen und hoffe, sie bald fĂŒr einen weiteren Austausch zu sehen, um meine Reiseangst etwas zu dĂ€mpfen. Aber auch die Blogs von Mona und Luke die gemeinsam Australien bereisten, bringen mich ins TrĂ€umen. Dazu habe ich von Markus Maurer, der gerade seinen neuen Reise- und Architekturblog startet,  Tipps zu Blogs zum Reisen mit Kindern erhalten. Danke euch allen fĂŒr die Bereicherung, die ĂŒbrigens darin gipfeln, dass ich bereits ein Blogkonzept fĂŒr meine eigene «Mama-reist»-Seite am erstellen bin. Irgendwo  muss man ja mit der Reiseplanung anfangen ;).

Die Australian-Night im Volkshaus

Im Volkshaus ZĂŒrich fand am 18. November 2014 der Pre-Event zum Start der 6-teiligen DOK-Serie statt. Rund 700 GĂ€ste durften am Abend ein wenig hinter die Kulissen der SRF DOK-Serie blicken und einen Live-Auftritt der Band 77Bombay Street geniessen. Das alles im Australien-Style, mit australischem Bier und landestypischem Essen. Ich hatte dabei die Möglichkeit wieder einige neuen EindrĂŒcke mit zu nehmen und lasse euch gerne daran teilhaben. Neben einigen Fotos entstand auch ein spontanes Video mit 77Bombay Street. Dank dem Zusatzeinsatz von Mona kurz vor der Veröffentlichung kommt es auch ganz passabel daher. Danke Mona <3.

Der ganze Abend wurde von #srginsider begleitet. Auf der Webseite der SRG Insider finden sich auch weitere Backstage-Berichte und Making-Off zur Dok-Serie. Die Fotodokumentation des Abends ist ebenfalls abrufbar und auf der Webseite von SRF findet sich weiteres Material inkl. der Lieblingssongs der Ferienreisenden.

Mittlerweile ist die 6-teilige DOK-Serie abgeschlossen und zum Nachschauen mit viel Hintergrundinformationen auf der SRFDOK-Seite abrufbar.

Und hier noch die meine Photos von der Australian-Night:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

True Love

Geburtstag im GlĂŒck

Das war einfach nur grossartig, schön, bewegend, entspannend, bei mir sein, leben, geliebt und gestĂŒtzt werden. So viele tolle, schöne Menschen mit mir und um mich. Ich fĂŒhle mich gesegnet. Und diesen Tag wollte ich spontan so geniessen, wie ich die letzten Monate gelebt hab. Mein Leben steht Kopf und doch, gerade wegen dieser lieben Menschen, spĂŒre ich den Boden unter den FĂŒssen mehr denn je. Sie helfen mir auf, wenn ich am Boden bin, bringen mich zum Lachen, wenn ich traurig bin, freuen sich mit mir und nehmen mich, wie ich bin. So verrĂŒckt, verdreht, glĂŒcklich und anstrengend ich auch grad bin. Man sagt in Krisen sieht man wer wirklich bleibt. Ich hĂ€tte nie gedacht, dass mir nicht nur viel geblieben ist, sondern ich noch dazu gewonnen habe. Manchmal raubt es mir den Atem. Und mittendrin stehe ich und bin sprachlos, glĂŒcklich und zufrieden. 

Ich hatte einen so wunderbaren Geburtstag. Er war einfach perfekt. Und das verrĂŒckte dabei ist, dazu brauche ich nicht Geburtstag haben. Dieses GlĂŒck begleitet mich und ich bin so dankbar fĂŒr all die Herzen und guten Vibes die mir zufliegen. Mein grösster Wunsch ist, dass ich all diese positiven GefĂŒhle wieder zurĂŒck geben kann.

With great love comes great responsability.

Ein dickes MERCI fĂŒr dich, liebe Bettina, die du mir mit dem Geburtstagsvine ein ganz wunderbares Geschenk gemacht hast. #hach #bdgg

Und Danke an alle die mich an diesem Tag unterwegs besucht haben, die mir geschrieben, mich angerufen und einfach so an mich gedacht haben. Danke Danke Danke. Ich freue mich auf die schönen Momente im neuen Lebensjahr.

Song for Humanity – Paolo Nutini, Iron Sky

Ueber einen Facebook-Post bin ich vor einiger Zeit auf diesen Song von Paolo Nutini gestossen. Nicht nur das Video ist Hammer Hammer Hammer – emotional mit gewaltigen Bildern. Auch der Text bewegt. Der Song hat eine ganze eigene Dynamik und Power, die mich momentan grad durch die Tiefen trĂ€gt.

Der kurze Sprechteil kam mir bekannt vor und darum hab ich gegoogelt und gefunden. Er ist ein Auszug aus dem Film «The Great Dictator» die Rede zur Menschlichkeit. Darum hier das ganze Set. Song, Video, Lyrics und Chaplins Final Speach.

«…You are not machines! You are not cattle!… You are men! You, the people, have the power to make this life free and beautiful, to make this life a wonderful adventure… let us use that power – let us all unite.»

Paolo Nutini – Iron Sky (on Spotify)

We are proud individuals
Living for the city
But the flames
Couldn’t go much higher

We find God and religions
To bait us with salvation
But no one, no nobody
Can give you the power

To rise
Over love
Over hate
Through this iron sky that’s fast becoming our mind
Over fear and into freedom

Oh, that’s life
That’s dripping down the walls
Of a dream that cannot breathe
In this harsh reality
Mass confusion spoon fed to the blind
Serves now to define our cold society

From which we’ll rise
Over love
Over hate
Through this iron sky that’s fast becoming our mind
Over fear and into freedom

You’ve just got to hold on
You’ve just got to hold on

„To those who can hear me, I say – do not despair. The misery that is now upon us is but the passing of greed – the bitterness of men who fear the way of human progress. The hate of men will pass, and dictators die, and the power they took from the people will return to the people. And so long as men die, liberty will never perish… Don’t give yourselves to these unnatural men – machine men with machine minds and machine hearts! You are not machines! You are not cattle!… You are men! You, the people, have the power to make this life free and beautiful, to make this life a wonderful adventure… let us use that power – let us all unite.“

And we’ll rise
Over love
Over hate
Through this iron sky that’s fast becoming our mind
Over fear and into freedom
Into freedom

From which we’ll rise
Over love
Over hate
Through this iron sky that’s fast becoming our mind
Over fear and into freedom
Freedom, freedom

Oh, rain on me
Rain on me
Rain on me

 

tedxbern

Fingt ds GlĂŒck eim? – Retro zur TEDxBern

Letzte Woche fand auf dem berĂŒhmten Berner GĂŒsche in einer wundervollen Location die TEDxBern statt. Über 300 Menschen auf der Suche nach dem GlĂŒck. Das wichtigste vorab: Es war ein super organisierter Anlass, spannende Speaker, gute Musik und viele fabelhafte Menschen.

TEDxBern. Speakers mit spannenden Einsichten!

Und nicht nur Berner fanden den Weg auf den Gurten. Von ĂŒberall her reisten wir mit den Öffentlichen an um an der TEDxBern dabei zu sein. So auch ich.

Uns erwartete ein fulminantes Speaker-Enseble und ich hoffe bald sind die Videos online.Die Bilder zur TEDxBern (Credits: Georges Eberle) sind bereits online. Das Storify von @renelisi kuratiert die Tweets zum Tag.

Meine persönlichen Top 3 VortrĂ€ge waren: Dara Sadun, der sich in der Schweiz als FlĂŒchtling mit Überzeugung und Beharrlichkeit und einem QuĂ€ntchen GlĂŒck eine Existenz aufgebaut hat und heute vieles wieder zurĂŒck gibt. Thomas Sterchi, der uns nicht ĂŒber jobs.ch aufklĂ€rte, sondern uns seine ganz persönlichen Ansichten zum Thema GlĂŒck auf den Weg gab. JĂŒrg Wyss & Mike Glauser, die uns aufzeigten, dass man auch vom Bauernhof aus die Welt erobern kann. Das sind nur drei von vielen, die mich beeindruckt haben. Alle Rednerinnen und Redner haben ihre Sicht auf das GlĂŒck in irgendeiner Weise aufgenommen und vermittelt. 

Ein grosser Dank an das Organisatorenteam, die Speaker und die Sponsoren des TEDxBern. Es war super und ich komme gerne wieder (wenn ich darf).

Merci au an alle, die diesen Tag mit mir gemeinsam so wertvoll gemacht haben. Zugehört, philosophiert und viel viel gelacht. Und natĂŒrlich #selfies ohne Ende. <3. 

Klassentreffen

Klassentreffen

Zum GlĂŒck fĂŒr mich gibt es im Oktober noch die TEDxZurich. Dann zum Thema «Stop – Start». Zwei mal GlĂŒck – doppelte Portion Inspiration #happyme. 

Fingt ds GlĂŒck eim?

Dazu habe ich mir in den letzten Tagen oft Gedanken gemacht. Wer einen neuen Job bekommt sagt: GlĂŒck gehabt! Wer an einem Unfall vorbei schrammt ebenso. Das Ereignis-GlĂŒck. Aber dann gibt es noch den Zustand GlĂŒck! Momente die uns zeigen, dass wir Leben und Lieben. Momente die uns erfĂŒllen und unser Leben liebenswert machen. Der Zustand nennt sich glĂŒcklich sein! Und auf welcher Bucket-List steht nicht: Ich will glĂŒcklich werden/sein. GlĂŒck lĂ€sst sich weder einfangen, noch konservieren. Es ist da, man kann es spĂŒren und muss es auch gleich wieder gehen lassen. Seit ich an der Aktion #teamhappyswiss mitmache, schreibe ich tĂ€glich einen glĂŒcklichen Moment auf, den ich erlebt oder gespĂŒrt habe. Es gibt Tage, da könnte ich viele nennen und andere, da fingt ds GlĂŒck mich nicht. Oder besser gesagt, hab ich es nicht gesehen.

Schon seit einiger Zeit tage ich meine Tweets mit #happyme, weil es mir persönlich wichtig ist, diese kleinen, wertvollen Momente bewusst zu erleben und mit anderen zu teilen. Wieder anzuschauen, wenn es mal nicht so lĂ€uft und der Alltagsfrust ĂŒberhand nimmt. Denn auch dann gibt es viele GrĂŒnde, um glĂŒcklich zu sein wie leben, atmen, ein Dach ĂŒber dem Kopf zu haben, an einem sicheren Ort zu leben, Menschen zu haben, die man liebt und die vieles zurĂŒck geben.

Das persönliche GlĂŒck bestimmt man selbst und nein, es findet mich nicht. Es ist an mir, es zu sehen. Dankbarkeit zeigen fĂŒr das, was das Leben mir schenkt. Ohne Erwartungen. Annehmen was ist und danach streben den Menschen die mein Leben teilen, glĂŒckliche Momente zu schenken. Das wahre GlĂŒck liegt im Kleinen (hab ich mal gehört) aber all diese kleinen Puzzle-Teile zusammengefĂŒgt ergeben wohl das was man Zufriedenheit nennt. 

Zum Abschluss noch die Lebensweisheit von King Pepe, der uns an der TEDxBern zum schmunzelnden nachdenken brachte. «S’LĂ€be isch fascht e chli wien es chirschi. Wenns gesse isch, ischs weg!»

Meine #happyme Twitter-Timeline

Und wie stehst du zum GlĂŒck? Kommentiere gerne, lange und ausfĂŒhrlich oder kurz und knapp. #happyme wenn du bis hierhin gekommen bist.

Ich fasse zusammen…Search.ch, publibike, Barcamp, WM

Sonntag morgen. Leicht verkatert aber doch zufrieden sitze ich auf dem Balkon, trinke meinen Kaffee und geniesse den Sommermorgen. Im Hintergrund lĂ€uft Reto von Gunten mit seiner Sonntagsmusik. Ein perfekter Zeitpunkt fĂŒr einen Blogpost. Aber wo fange ich an? Es gab so viel das zu verbloggen sich gelohnt hĂ€tte die letzten 3 Monate. Aber das Leben…. Darum hier im Schnelldurchlauf.

Search.ch Bloggerevent

Foto © Christsna ZĂŒger

Foto © Christsna ZĂŒger

Im Mai durfte ich Su Franke beim Bloggerevent «Klassentreffen» bei search.ch unterstĂŒtzen. Die Reunion der Schweizer Blogger,  ein cooles TrĂŒppchen. Spannend die PrĂ€sentation von search.ch welche uns ihr Redesign der neuen Webseite vorstellte. Mobile First und noch in Beta-Phase. Wer es sich anschauen will, zĂŒckt das Handy und surft zu beta.search.ch. Walter SchĂ€rer hat seinen Anlass und das Thema Bloggerrelation in einem umfassenden Blogpost zusammengefasst.  Monah hat den Anlass auf ihrem Blog verbloggt  und die Tweets in einem Storify zusammengefasst. Auf der Webseite  www.corporate-dialog.ch von Su Franke findet ihr das Interview zum Anlass mit Walter  zum Anlass. Der Abend war spannend, lehrreich, unterhaltsam und toll. Danke an search.ch und alle die dabei waren. Bin gespannt wie und ob sich die Klassentreffen weiter entwickeln. https://vine.co/v/MdK0u2devOL

Bike in town. Publibike.

Über coolbrandz habe ich mir einen der 20 VIP Swiss Passes ergattert und kann bis Ende August Publibike kostenlos testen. Der Dienst stellt an ĂŒber 110 Stationen in der Schweiz FahrrĂ€der zur VerfĂŒgung, welche gegen eine Stunden- oder Tagespauschale gemietet werden können. Das spannende daran, man kann die FahrrĂ€der direkt an der Station auslösen und an einer anderen freien Station wieder abstellen. Wo sich die Stationen befinden, welche FahrrĂ€der  noch frei sind, kann in der dazugehörigen App nachgeschaut werden. Leider hat es in ZĂŒrich wie in Basel aktuell nur eine Station. Und bis heute hab ich es noch nicht geschafft den Dienst zu nutzen. Aber das werde ich bestimmt bald. Publibike ist eine Kooperation von Postauto, SBB und Rent a bike. Ich gehe davon aus, dass sich der Dienst wie in anderen GrossstĂ€dten bald vergrössert und auch weitere Stationen dazu kommen. Etwas Ă€rgerlich finde ich die meines Erachtens hohen Miet-Preise.  Gerade in ZĂŒrich, wo man mit ZĂŒriRollt eine kostenlose Alternative mit sehr grossem Angebot hat. Zudem mĂŒsste es eine Möglichkeit geben Velohelme dazu zu mieten. Und wenn denn ZĂŒrich in Sachen Fahrradwege endlich vorwĂ€rts macht, ist der Bike-Spass perfekt. http://www.youtube.com/watch?v=BDBR6Dfy988&feature=share&list=PLrjFY0XpU2SN2ycwmUny2CaJv3CGdRfMK

Das Schweizer Barcamp kommt. 23./24. August 2014.

Barcamp Schweiz Vor ein paar Wochen wurde das Schweizer Barcamp ausgerufen. Der Anlass steigt am 23./24. August 2014 im Zentrum Karl der Grosse. Ein Barcamp ist nach Wikipedia:

Ein Barcamp (hÀufig auch BarCamp, Unkonferenz, Ad-hoc-Nicht-Konferenz) ist eine offene Tagung mit offenen Workshops, deren Inhalte und Ablauf von den Teilnehmern zu Beginn der Tagung selbst entwickelt und im weiteren Verlauf gestaltet werden. Barcamps dienen dem inhaltlichen Austausch und der Diskussion

Ein Barcamp ist also so Ă€hnlich wie ein offenes, inspirierendes Brainstorming ĂŒber zwei Tage. Es gibt ein reserviertes GefĂ€ss zum Thema Medien. Die anderen Sessions sind offen und hĂ€ngen von den Inputs der Teilnehmenden ab. Wer sich ĂŒber das Barcamp Schweiz informieren will, kann den Newsletter abonnieren, dem Hashtag #barcamp oder direkt auf Twitter folgen. Also – Wochenende vom 23./24.8.14 im Kalender reservieren. Jetzt. Die Teilnahme ist kostenlos. Und wer den Anlass sponsern möchte, ist herzlich eingeladen.

Ausnahmezustand WM. Warum ich – unter anderem – nicht zum bloggen komme.

Seit 3 Wochen lÀuft die WM. Langsam werden wir wieder entwöhnt, da bereits die Halbfinale winken und die Fussballabende immer weniger werden. Viele der Spiele habe ich zu Hause vor dem TV gesehen, obwohl die Stadt voll war mit Public Viewings. Viel zu voll. Bei den wenigen Spielen die ich unterwegs gesehen habe, musste ich einsehen dass Public Viewing nur Spass macht, wenn

  • man Fan der spielenden Mannschaft ist
  • die eigene Mannschaft gewinnt
  • man in Begleitung unterwegs ist
  • genug trinkt (in Kombination mit Begleitung)

Das WIR GefĂŒhl von Public Viewings hab ich irgendwie intensiver in Erinnerung. Das liegt wohl daran, dass jeder Ecke ein TV steht und man locker das ganze Spiel anschauen kann, ohne auch nur eine Minute stehen zu bleiben.  Zu Hause vor dem TV mit Second Screen und mit Twitter war es darum irgendwie toller und witziger.

WM with Twitter

Gemeinsam lamentieren ĂŒber unsĂ€glich laaaangweilige Spiele, schlechte Elfmeter, furchtbare Schirientscheidungen, fliegende HollĂ€nder, wahlweise die Frisur von Gilbert Gress oder der Spieler, Memes, Vines und Videos zu jeden Spiel und Tore, Tore Tore. Emotionen pur.

WM Meme

Wem die WM und Fussball im Allgemeinen nichts sagt, sei noch das nachfolgende Video des WDR ans Herzen gelegt. Danach macht jeder Fussballkommentar viel mehr Spass.

Ende Schnelldurchlauf

Ja, das hĂ€tte ein paar gute vollstĂ€ndige Blogposts gegeben. Wenn das Wörtchen wenn nicht wĂ€r…. Aber ich hab mir noch ein paar ZĂŒckerchen aufgehoben. Die schaffen es dann hoffentlich in einen eigenen Blogpost. Nur noch 1 Woche WM, dann muss ich mir eine neue Ausrede suchen.