Mein Jahr 2014 in Musik.

Musik kommt um zu bleiben. Musik begleitet mich. Täglich. So hat jedes Jahr auch seinen eigenen Klang. Viele Lieder erinnern mich an eine Zeit, ein Gefühl und manche Songs begleiten mich sehr lange.

Das Premium Abo bei Spotify ist mit Abstand das Beste was ich mir seit 2013 leiste. Täglich höre ich mich durch meine Lieblingslisten im Bus, Zug zur Arbeit, zu meinen Liebsten und Zuhause auf meiner Sonos (die beste Anschaffung 2014 by the way). Egal ob alter, neuer, lauter, leiser, spannender, anstrengender Sound. Von Pop über Jazz, HipHop, House, Lounge über Indie oder R&B. Immer wieder entdecke ich neue Songs, stolpere über Goodies oder suche nach Songs die ich im Radio oder TV höre und die in mir etwas bewegen. Manchmal ist es ein Text der passt, manchmal auch nur der Sound der ins Ohr geht.

Songs 2014 #happyme

Die Songs sind Teile meines Lebens und natürlich auch meines Jahres. Die Spotify-Liste ist sozusagen mein Jahr 2014 und wird mich noch lange daran erinnern, was für schöne, aufregende, anstrengende, liebevolle, freundschaftliche, sonnige, fröhliche, traurige und aufwühlende Momente ich in diesem Jahr mit und um Menschen die ich liebe erlebt habe.

Supremacy von Muse ist eine Hommage ans 2013 in welchem die Band für mich viel veränderte. Stay Alive mein Start ins 2014. Mit You&Me bin ich nach Berlin geflogen. Magic und R U mine im Herzen. Recess für wütende Stunden. Waves, Easy, Feeling good und Breezblocks brachten mich über den Sommer. One, Shouda, Everything is everything begleiteten mich oft in den Schlaf. It’s my Birthday am 16.10. der Top-Hit.Tenerife Sea weckte Bedürfnisse. Iron Sky ging tief, genau so wie Fixit seit Jahren. Dies nur ein kleiner Auszug….

Der letze Song auf der Liste von Cat Stevens habe ich heute in einer Serie gehört und ich hoffe darauf, im 2015 noch etwas mehr nach diesen Zeilen zu leben und zu träumen.

 If you want to sing out, sing out – Cat Stevens

Well, if you want to sing out, sing out
And if you want to be free, be free
‚Cos there’s a million things to be
You know that there are

And if you want to live high, live high
And if you want to live low, live low
‚Cos there’s a million ways to go
You know that there are

You can do what you want
The opportunity’s on
And if you find a new way
You can do it today
You can make it all true
And you can make it undo
You see, ah ah ah
It’s easy, ah ah ah
You only need to know

Well, if you want to say yes, say yes
And if you want to say no, say no
‚Cos there’s a million ways to go
You know that there are

And if you want to be me, be me
And if you want to be you, be you
‚Cos there’s a million things to do
You know that there are

Happy New Year an euch alle!

Transparenzdingens: Ich wurde für diesen Beitrag nicht gesponsert und ich verdiene bei Linkklicks aller Art nicht mit.

Maaami was mache mir hüt? 3 Internetseiten mit Tipps für Kids.

Die Digitalisierung macht auch vor der Freizeitplanung in der Familie nicht halt. Ich wohne in Zürich und das Angebot an Angeboten ist immens! Kunst schauen und machen, in das Tram-Museum, Flohmarkt im GZ, Opern für Kids, selber singen, Familienführungen, you name it. Ich bin jetzt nicht so der Planer und so erwischt mich meine Kleine am Samstag morgen mit Fragezeichen in den Augen, auf den Aufruf: «Maamiii, was mache mr hüt?» Dann schalten wir doch mal den Mac/iPad an und schauen was denn so läuft, heute und morgen (wenn wir schon dabei sind). Und mittlerweile muss ich mich nicht mehr durch 1’000 Seiten wühlen, sondern finde über die folgenden drei Seiten oft etwas, was ich gut mit meiner Kleinen machen kann und mir auch Spass macht. Kinder Kultur Kalender Zürich, kikuka.ch, wird durch die Stadt Zürich Kultur unterstützt und enthält tolle Angebote aus Museum, Theater, Literatur und Schauspiel aus der ganzen Stadt Zürich. Erstaunlich was da alles für die Kurzen (und auch schon etwas Längeren) angeboten wird. Inputs von kikuka gibt es auch auf Facebook. Kreiskids.ch ist eine private Initiative von einem Vater, der es wohl ebenfalls leid war, sich durch 1’000 Angebote zu wühlen. Nur mit dem Vorteil, dass er eine eigene Webagentur besitzt und programmieren kann (danke Pierre). Das Angebot ist noch relativ neu und viele Zürcher GZ tragen ihre Angebote ein. Spannend an kreiskids.ch ist, dass die Angebote nach Alter, Kategorie sowie nach Stadtkreis gesucht werden können. Lola Brause bietet Informationen zu Veranstaltungen, Kinder-Partys, Kinder-Workshops und vieles mehr. Züri-lastig aber auch gerne mal auch aus der ganzen restlichen (unheimlich spannenden) Schweiz. Lola Brause ist auch eine private Seite von Mums, die es  müde waren…. wie gesagt. Sie unterstützen zudem andere Mompreneurs, was sie mir zusätzlich sympathisch machen. High-Five für die, die nicht nur ins Fäustchen fluchen, sondern was für andere auf die Beine stellen. Danke. Lola Brause gibt es übrigens auch auf Facebook. Ab und an schaue ich beim Züri-Tipp rein. Unter Dies&Das finden sich auch interessante Tipps was ich mit der Familie unternehmen kann. Und wenn alle Stricke reissen, landen wir in der City nach dem Besuch des FCW auf dem Lindenhof mit einem Glacé oder bei einer warmen Schoggi in einem herzigen Café, straucheln durch den Zooh!, planschen im Wasser, laufen Schlittschuh, besuchen den Max-Spielplatz oder basteln zu Hause. Irgendwas geht ja bekanntlich immer. Wo vertreibt ihr euch die „Langeweile“? Habe ich eine App, Seite oder ein Angebot vergessen?

Serienjunkie ich

Januar ist nicht nur Jahresanfang sondern auch immer Start der neuen Serien. Und als Serienjunkie sitze ich jetzt schon auf Nadeln. Im Hintergrund läuft gerade die neue Staffel von „The Mentalist“. Diese Serie fesselt mich seit dem Anfang. Ich mag die Fälle und natürlich Patrick Jane, der diese auf seine Art löst während dem er den Mörder seiner Familie sucht. Die Serie überrascht immer wieder mit neuen Wendungen.

Heute habe ich mich auf serienjunkies umgesehen und noch ein paar weitere interessante Serienstarts gefunden. Wer FOX HD sehen kann, sollte am 7. Januar 2013 um 21.00 Uhr einen Blick auf „Suits“ werfen. Eine Anwaltsserie mit zwei männlichen Hauptrollen, die gemeinsam ihre Mandanten verteidigen. Der eine ist Anwalt, der andere mit fotografischem Gedächtnis (noch) nicht. Bin gespannt. Zudem startet eine moderne Serie zu Sherlock Holmes und Watson. „Elementary“ Darin spielt Lucie Liu die Ärztin, welche die Fälle von Sherlock unterstützt. Die Serie startet am 10. Januar 2013 auf SAT1.

Zudem starten auf SF2 die neuen Folgen von Greys und Private Practice. OMG. Zum Glück habe ich a) eine Swisscom-Box die alles aufnimmt b) die Hoffnung dass die neuen Serien nicht so toll sind, damit ich sie nicht weiter verfolgen möchte und c) keine grossen Pläne für Weekends. Aber tatsächlich ist es so, dass ich mir die Serien immer häufiger neben anderen Tätigkeiten anschaue. Beim arbeiten am PC, bei Hausarbeit, beim Wäsche aufhängen…. trotzdem habe ich immer wieder mal ein schlechtes Gewissen ob all der Stunden, die ich hier auf dem Sofa verbringe. Ich stelle fest, bloggen ist auch eine gute Möglichkeit, die Zeit zu nutzen. Und mit der App auf dem iPad klappt das auch ganz gut. Wahrscheinlich happert’s dafür mit der Rechtschreibung.

Auf jeden Fall komme ich von meinen Serien nicht so schnell los. Ich liebe es; sie sind kurz, oft spannend und mit interessanten Charakteren. Sie müssen mich einfach packen.