Der zweitschönste Tag

Kleine Kinder werden schnell gross. Wer welche hat, kann das sicher unterschreiben. Wenn sie zur Welt kommen scheinen 6 Jahre wie eine Ewigkeit aber in Wirklichkeit geht es wie im Flug. Manchmal vergisst man ob all der Geschwindigkeit, wie wertvoll Pausen sind.

6 Jahre im Schnelldurchlauf

1 1/2 Jahre Baby: sie lernen trinken, sitzen, lachen, spielen, schlafen, schreien, essen, aufstehen, winken, laufen und viele andere kleine Wunder-Sachen mehr
1 1/2 Jahre Kleinkind: sie lernen reden, springen, Treppen steigen, tanzen, singen, täubele, Fussball spielen und viele (für Eltern eher anstrengende) Sachen mehr
2 Jahre Kindergartenkind: sie lernen sich in eine Gruppe einbringen, basteln, malen, manipulieren, ihren Namen schreiben und bis 10+ zählen, pfeifen, auf einem Bein hüpfen, Witze erzählen, Spiele erfinden, sich mit sich selbst beschäftigen, Velo fahren, Schuhe binden, Fluchwörter sagen, Verse reimen und viele (für alle schöne und herausfordernde) Sachen mehr.

Heute war der zweitletzte Tag meiner Tochter im Kindergarten. Bald starten wir also in das nächste Zeitalter – die Schule. Sie freut sich, fragt sich aber auch was sie denn da erwarten wird. Und da geht es mir genau gleich. Wir hatten das Glück, dass Sie in der Tagesschule Feldblumen aufgenommen wurde und ich bin mir sicher, dass sie dort weiterhin viele tolle Sachen lernen und erleben wird. Meine Aufgabe wird es sein, sie gemeinsam mit all ihren Bezugspersonen, weiter durch den Alltag zu begleiten. Es macht mich stolz und glücklich, dass sie die bisherigen sechs (teilweise auch stürmischen Jahre) so toll gemeistert hat. Und ich bin dankbar, dass wir ohne grössere Krankheiten oder andere Belastungen in ihr Leben gestartet sind.

Was wirklich zählt

Wir haben heute den gemeinsamen Kindergarten-Abschluss mit einem abendlichen Waldspaziergang vorgezogen. Die ganze Woche schon wollte sie mir unbedingt den Wald zeigen. Nie war Zeit oder das Wetter, aber heute hat es geklappt. Wir haben uns eine Pizza gekauft und diese auf dem Spielplatz verschlungen (sorry, aber war so…) Danach sind wir den Waldweg hoch. Wir haben wilde Brombeeren zum Dessert genascht, etwas über ihre Zeit im Kindergarten gesprochen und neue Wege erkundet. Dabei haben wir ein wunderschönes Wald-Mandala gefunden und noch etwas komplettiert. Wir sind über Bäume geklettert, haben uns das zwitschern der Vögel angehört und Tiere beobachtet, sind gehüpft und unter auf dem Rückweg unter dem Rasensprenger durchgesprungen. Kurzum – wir waren zusammen achtsam, gemeinsam in der Natur.

Sammle Momente, nicht Dinge

Sammle Momente, nicht Dinge

Es hört sich jetzt belanglos an, aber ich schreibe den Artikel hier wegen dem Titel. Denn als wir auf dem Rückweg waren sagt sie zu mir: «Mama, das ist der zweitschönste Tag bis heute». Das hat mich sehr bewegt und mir einmal mehr gezeigt, wie wenig es braucht um glücklich zu sein. Es braucht nur Zeit. Gemeinsame Zeit, Zeit zu lachen, sich auszutauschen, sich zu finden. Obwohl ich mir diese bei Erwachsenen immer wieder gerne nehme, verliere ich dieses Gefühl gegenüber meinem Kind manchmal. «Du musst essen, anziehen, hopp ins Bett, spielen machen wir morgen». Nicht selten bleibt man hängen, am Alltag, der Arbeit, dem Stress. Ich bin mir sicher, vielen von euch geht es genau so. Egal ob mit Kindern, dem Partner, den Eltern, mit sich selbst oder anderen Menschen die man gern hat. Dabei braucht es nur so wenig wie ein Spaziergang, ein Lächeln, 15 Minuten Seifenblasen und auch den Wunsch das zuzulassen und zu geniessen. Es war mir schon lange nicht mehr so klar wie heute. Dafür bin ich meiner Tochter (einmal mehr) sehr dankbar. Sie erinnert mich nämlich oft daran, was wirklich zählt.

Lass dich nicht unterkriegen. Sei frech, wild und wunderbar.
Astrid Lindgren

Nach den Sommerferien geht es für meine Tochter auf in eine neue Welt. Wenn ich sehe, wie viel Spass sie daran hat, unbekannte Pfade zu betreten, wie neugierig sie ist und mit wie viel Mut sie voran schreitet, habe ich keine Angst davor, dass auch die nächsten 6 Jahre, gute Jahre werden. Ich wünsche mir, dass wir noch viele solcher Momente wie heute erleben werden und so auch die sicher nicht fehlenden stürmischen Zeiten überstehen.

Start in something new and unknown

Start in something new and unknown

 

Was ist denn euer Tipp für eine Alltagspause oder mehr Achtsamkeit? Wie erinnert ihr euch daran, dass das Gegenüber jetzt grad das Wertvollste im Moment ist?

Ich wünsche euch von Herzen wunderbare Sommerferien mit viel Zeit für eure Liebsten.

<3 Sandra

PS: Ihr wollt sicher auch noch wissen, was der schönste Tag war, oder? Der war mit Papa, als sie mit in sein Unihockey-Training durfte. 😉

Komm, schreib was!