Ich geniesse die ruhigen Tage zwischen den Jahren.

Ok. Schnee gab’s keinen dafür jede Menge Zeit. In unserer Kleinfamilie (2 Grosse, 1 Kleine) können wir echt gut entspannen. Die Kleine lässt uns wunderbar lange schlafen. Seit das Christkind da war, sogar noch ergiebiger. Anstatt in Blech- oder Skilawinen zu stehen, geniessen wir die Zeit zu Hause. Auch ein IKEA-Besuch war angesagt und wurde überlebt (dank vieeeel Schlaf).

Was ich sehr schön finde, ist, dass wir wirklich Zeit für einander haben. Die Hektik des Alltags vergessen, ein bisschen hier, ein bisschen da. Kein muss, nur kann. Herrlich. Auch nach der „Hektik“ des Dezembers. Ab und an TV an und Schnulzen, Märli schauen. Unser Sofa ist einfach Gold wert. Und so freue ich mich auf den Jahreswechsel mit guten Freunden, nicht zu viel Feuerwerk und ohne grosse Vorsätze.

Schritt für Schritt

Lange hab ich mir überlegt, was ich auf dieser Webseite platzieren soll und welchen Namen ich ihr gebe – abgesehen von meinem.

Ich habe festgestellt, dass ich nicht der Typ bin, mich festzulegen. Nur über meine Arbeit oder meine Liebe zum Internet und seinen Möglichkeiten möchte ich nicht sprechen. Nur über was mich Privat so umtreibt auch nicht. Meine Familie wünscht nicht zu viel über sich zu lesen und meine Tochter kann heute noch nicht entscheiden, ob sie Teil sein will.

Was jetzt. Trotzdem finde ich immer wieder Geschichten, Hinweise, Links und vieles mehr, dass ich teilen möchte und das nicht nur auf Facebook und Twitter. Schliesslich braucht es manchmal auch mehr als 140 Zeichen oder nur ein Video. Darum gibt’s hier ein Potpourri, hoffentlich. Denn neben der Arbeit und Familie liegt nicht immer viel drin. Aber dies ist jetzt mein gefühlter 10er Anlauf für einen Blog. Ich arbeite daran.